Elektrosmog, Messungen und Abschirmungen

In unserer stark technologisierten Welt ist unser Körper dauernd elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern, bzw. Strahlungen ausgesetzt. Die ungewollten Nebeneffekte dieser künstlich erzeugten Felder, bzw. Strahlungen, werden in der Regel als Elektrosmog oder Elektrostress bezeichnet. Die Ursachen dieser Felder sind sehr unterschiedlich, z.B. Stromleitungen, Elektrogeräte oder Funksender. Die Felder sind zwar unsichtbar, können aber gleichwohl unsere Gesundheit und unsere Leistungsfähigkeit negativ beeinflussen. Die genauen Auswirkungen auf den menschlichen Organismus sind vor allem bei hochfrequenter Strahlung umstritten und Gegenstand von wissenschaftlichen Studien. Obwohl nicht alle Personen gleich empfindlich reagieren, kann man heute davon ausgehen, dass sich Elektrosmog, bzw. elektromagnetische Strahlungen, grundsätzlich negativ auf den menschlichen Körper auswirken.

Es erscheint deshalb ratsam, sich selbst und andere Personen, sowie Tiere und Pflanzen, nur so weit wie absolut notwendig, Elektrosmog in irgendeiner Form auszusetzen. Dies gilt insbesondere für Orte, wie z.B. der Schlafplatz oder der Arbeitsplatz, wo man sich häufig und während längerer Zeit aufhält. Denn Vorbeugen ist immer besser als Heilen.

Da häufig ein grosser Anteil des Elektrosmogs in der eigenen Umgebung durch eigene Geräte erzeugt wird, kann die persönliche Exposition oft bereits mit einfachen Massnahmen entscheidend verringert werden. Zur Bestimmung dieser Massnahmen und zur Prüfung des Erfolgs kann eine Messung des Elektrosmogs und eine entsprechende Beratung vor Ort sehr sinnvoll sein. Man macht sich oft gar keine Gedanken, welche Geräte unseres Alltags überhaupt Elektrosmog verursachen und wie wenig wir uns dessen bewusst sind.

Messungen Elektrosmog: esmog
Niederfrequente elektrische Wechselfelder (meistens verursacht durch Elektroinstallation oder Hochspannungsleitungen)
Statische Magnetfelder (oft verursacht durch magnetisierte Metalle)
Niederfrequente magnetische Wechselfelder (oft verursacht durch elektrische Ströme, Transformatoren in Netzteilen, Eisenbahnlinien, usw.)
Hochfrequente elektromagnetische Wechselfelder (Handy, DECT Schnurlos-Telefone, WLAN, Bluetooth, usw.)

Messungen Geobiologie:
Messung des statischen Magnetfeldes an Schlafplätzen zur Bestimmung von lokalen Störungen im Erdmagnetfeld, z.B. verursacht durch Wasseradern, Verwerfungen, vormagnetisierte Metallteile, Transformatoren, usw. (diese Messung hat zwar nichts mit Elektrosmog zu tun, kann aber als Zusatzmessung "wenn man schon vor Ort ist" durchaus sinnvoll sein).

Neutrale Beratung:
Beratung zur Beseitigung der Ursachen oder Abschirmung (sofern dies möglich ist) und zum Ausweichen vor den schädlichen Elektrosmog-Strahlen. Die Beratung erfolgt neutral. Wir verkaufen keine Wunder-Produkte gegen Elektrosmog, sondern können Ihnen aufzeigen, mit welchen Massnahmen der Elektrosmog verkleinert werden kann.

Anwendung bei:

Sehr viele Menschen haben Krankheiten, Beschwerden und allgemeine Befindensstörungen, welche weder von Ärzten erklärt, noch von ihnen selbst einer bestimmten Ursache zugeordnet werden können. Sehr viele dieser Befindensstörungen können aber dem Wohnort und seinem Umfeld (Arbeitsplatz) zugeordnet werden, wenn die Möglichkeit einer elektrobiologischen Untersuchung bestehen würde. Elektrosensible Menschen, man schätzt die Anzahl der Personen auf ca. 5% der gesamten Bevölkerung, reagieren schon bei geringen Feldstärken mit körperlichen Leiden. Diese Symptome können sich wie folgt äussern: Kopfschmerzen, Verspannungen, extreme Müdigkeit, Nervosität, Unausgeglichenheit, Schwindel, Konzentrationsschwäche, erhöhter Blutdruck, Denkblockaden, einschlafen der Glieder, kribbeln im Körper, gestörter Hormonhaushalt.

Diese Beratungskosten werden von den Krankenkassen nicht Übernommen