Diplome | zurück zum Team

Ruedi Straub - Mein Weg

Mein Weg zum Naturheilpraktiker begann, als ich mit Lähmungserscheinungen im Spital lag und mir die Ärzte mitteilten; „Sie werden nie mehr normal laufen können“. Nach meiner Flucht aus dem Spital legte mir ein Natur-Heiler die Hände auf und siehe da: Ich konnte wieder laufen. Nach einiger Zeit war der Rücken soweit wieder in Ordnung, dass ich mich ganz normal bewegen und auch wieder arbeiten konnte.

Darauf hin entschloss ich mich zu einer Ausbildung im naturheilkundlichen Bereich. Zuerst versuchte ich es mit Tier-Homöopathie und Psychologie. Nach Abschluss dieser Ausbildung kam ich aber schnell zu der Erkenntnis, dass nicht die Tiere eine Behandlung brauchen, sondern deren Besitzer.

Der nächste Schritt war die Ausbildung in Atlaslogie, gefolgt von Breuss, Dorn und wie die Methoden alle heissen. Immer hatte ich das Gefühl: Das kann es nicht sein.ruedi

Im Jahre 2001 kam ich zur Paramed. Ich habe mich durch die verschiedenen Module gearbeitet. Manche haben mich fasziniert, andere weniger.

Die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, die ich während der Studienzeit kennen lernte, brachten mich auf immer neue Ideen. Ich versuchte, viele dieser Einflüsse in meine Arbeit einfliessen zu lassen. Es entstand eine, meine, ERVital Therapie. Bei dieser Methode wird jeder Wirbel in eine sehr feine Schwingung gebracht. So hat er die Chance, in seine ursprüngliche Position zurückzukehren. Der Körper hat die Möglichkeit, durch die Wiederherstellung der inneren Ordnung den eigenen Selbstheilungsprozess zu aktivieren und die Zellregeneration zu optimieren.

Bei der Diagnostik hatte ich schon mehr Probleme. Wie kann ich feststellen, was der Klient / die Klientin für ein Gesundheitliches Problem hat? Die medizinische Diagnostik ist in Ordnung aber alle meine Kunden hatten diese Resultate schon mehrmals von ihren Ärzten und Therapeuten gehört. Die Irisdiagnose war für mich der nächste Schritt. Ich bemerkte, dass man nicht nur die körperlichen, sondern auch die seelischen Probleme sehen konnte. Mit einer speziellen Rückendiagnose konnte ich die Blockaden in der Entwicklung des Klient / der Klientin eruieren. Aber immer fehlte mir noch das gewisse Etwas. Konkret hiess das, dass ich mich auf die ärztlichen Diagnosen, sofern vorhanden, verlassen musste. Ich führte selbstverständlich die erlernten und geübten Methoden wie Zungendiagnostik und andere medizinische Untersuchungsmethoden durch. Die Aussagen waren zutreffend, aber für mich zu wenig genau. Ich wollte wissen, welche Organe betroffen sind. Wie ist die Versorgung des gesamten Organismus? Wo liegen die Ursachen der Beschwerden? Immer mehr kam die Frage auf, ob wir Naturheilpraktiker eine Untersuchungsmethode haben, bei der wir sicher sein können, die Ursachen erkannt zu haben und auf dem richtigen Behandlungsweg zu sein.

In der Dunkelfeldmikroskopie erhalte ich die gewünschten Informationen, auch die Dokumentation ist mit einfachen Mitteln möglich. Ich kann genau und präzis auf die Problematik des Klienten / der Klientin eingehen.

In den Jahren 2013 und 2014 wurde ich doch noch am Rücken operiert. Es wurde eine dreifach Stabilisation der LWS durchgeführt. Der Erfolg der Operation ist sehr bescheiden.
Ich konnte mit naturheilkundlichen Methoden die Operation über 15 Jahre hinauszögern.